Warum musste Jesus sterben?

Warum musste Jesus sterben?

Diese Frage kann man nicht so leicht beantworten, da sie verschiedene Aspekte betrifft.
Zum einen die Frage musste Jesus sterben, weil die weltlichen Mächte dies verlangten? Und zum anderen die Frage, ob er sterben musste, weil Gott es wollte.

Musste Jesus sterben, weil die weltlichen Mächte dies verlangten?
Ja, Jesus musste sterben, weil es die weltlichen Mächte, das damalige Gesetz so verlangte. Jesus war schuldig in den Augen der Einflussreichen und Machthabenden, weil er beanspruchte ein König zu sein. Er stellte sich damit formal gegen den Kaiser, auch wenn dies nicht seine Absicht war. Er beanspruchte schließlich nicht, ein König von dieser Welt zu sein. Dennoch war dies für die Römer, die zur Zeit Jesu die Herrschaft inne hatten, Verrat und bedeuteten seinen Tod.
Zum anderen war Jesus auch vor dem Hohen Rat, den geistlichen „Führern“ Israels schuldig, weil er in dem Anspruch, der Sohn Gottes zu sein, Gotteslästerung betrieb. Da der Zusammenhalt in Israel durch die Römer geschwächt war und vor allem durch den verbindenden Glauben am Leben erhalten wurde, war es notwendig, an Gott als dem einzig Heiligen festzuhalten und jeder, der sich gegen dies stellt, wurde zum Tode verurteilt.

Musste Jesus sterben, weil Gott es wollte?
Bei dieser Frage, muss man „Jein“ zu sagen. Ja, Gottes Wille war es, dass Jesus, sein Sohn, uns von unserer Sünde erlöst, dass er stirbt, damit wir Menschen das Leben haben. Er wollte dies aus Liebe zu uns.
Jesus MUSSTE dies aber nicht tun. Die Liebe zwischen Vater und Sohn war so groß, dass Jesus die volle Freiheit hatte, auch „Nein“ zu sagen. Aber sie war auch so groß, dass Jesus aus freiem Willen, in ganzer Hingabe, den Tod auf sich nahm, um uns, die wir genauso in Gottes Liebe stehen zu erlösen.
Dass dies Gottes Plan war, heißt jedoch nicht, dass er grausam ist. Gott wollte Erlösung und erniedrigte sich selbst durch diese Liebestat selbst bis zum Äußersten. Er schaute nicht einfach zu, sondern litt mit seinem Sohn. Er erlitt gleichsam mit Jesus die Erniedrigungen, Schläge und den Tod. Er gab sich ganz preis in seinem Sohn, um uns seine Liebe zu zeigen.